Grundsteinlegung am 26.10.2018

So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, erbaut auf dem Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist, auf welchem der ganze Bau ineinandergefügt wächst zu einem heiligen Tempel in dem Herrn (Eph 2, 19f)

 

So heißt es in der Urkunde, die in die Plombe des Grundsteins unseres neuen Gemeindehauses gelegt wurde.

 

Nach den langen Monaten der Vorbereitung, des Abrisses des alten Gemeindehauses, der Messungen, der Bodenuntersuchungen, dem Aushebens der Baugrube und den Fundamentarbeiten, war es endlich soweit:

 

Am Freitag 26. Oktober 2018 war es soweit: Im Rahmen einer kleinen Gästeschar fand die Grundsteinlegung statt. Statt extra Grußworten bat Pfarrerin Carola Wagner einen Teil der geladenen Gäste, zu den eingelegten Gegenständen in der Plombe einige Worte zu sagen. So kommentierte Dekanin Sperber-Hartmann die Tageslosung, Bürgermeister Kandler die Tageszeitung, der kath. Pfarrer Schwartz die ökumenische Schülerbibel, die stellvertretende Vertrauensfrau des Kirchenvorstands die aktuelle Ausgabe des Gemeindebriefs und die Vorsitzende des Fördervereins ein Segenswort und legten es in die Grundsteinplombe. Alle drückten ihre Freude aus, dass nun nach langem Warten der Grundstein gelegt wird und wünschten dem Bauvorhaben weiterhin alles Gute und Gottes Segen.  

 

Anschließend las Pfarrerin Wagner Text der Urkunde, die ebenfalls eingelegt wurde, bevor Pfarrerin Dr. Sichert ein Gebet sprach. Nach dem gemeinsamen Vaterunser legte Pfarrerin Wagner zusammen mit Architekt Köppel die Plombe in den vorgesehenen Platz.

 

Wolfgang Forster umrahmte die Feier musikalisch mit der Trompete und gab ihr damit eine festliche Note.

Beim anschließendem Kaffeetrinken fachsimpelten die Gäste über den Bau, tauschten sich aus und genossen weiterhin die Sonne, die schon die ganze Zeit vom strahlend blauen Himmel geschienen hatte.